Kategorie-Archiv: [Rezension]

[Rezension] “Sannah & Ham” von Tom Ellen und Lucy Ivison

Im Rahmen einer Bloggeraktion des Chicken House Verlags, durfte ich zusammen mit Franzi von lovelymix “Sannah & Ham” lesen.

Sannah & Ham

Sannah & Ham

“Genau einen Sommer lang brauchen Hannah und Sam, um ein echtes Liebespaar zu werden.
Dabei ist bereits die erste Begegnung für beide unvergesslich. Wer verliebt sich schon auf dem Klo? Aber bevor das Schicksal sie endlich zueinander führt, müssen sie peinliche Situationen überstehen und die gutgemeinten, aber hirnrissigen Ratschläge ihrer Freunde umsetzen. Und dann können sie sich – hurra! – vom schrecklichsten aller schrecklichen Albträume verabschieden: womöglich NIEMALS ihre Jungfräulichkeit zu verlieren.”

Zu erhalten ist dieses Buch ab heute, dem 22.08.2014 bei dem Chicken House Verlag
Preislich liegt es bei 14,99€

Es ist ein Softcover und beherbergt 400 Seiten

Hannah und Sam, Sam und Hannah, oder einfach neumodisch eine Mischung aus beiden Namen. Sannah und Ham.

Hannah und Sam lernen sich ganz untypisch in einem Badezimmer auf einer typischen Teenager Party kennen.
Wie es aber manchmal so ist, merken beide, dass sie sich mögen, aber erst einmal eine Menge Hindernisse aus dem Weg räumen müssen.

Dieses Buch ist aus der Sicht von Hannah und Sam geschrieben, was mir persönlich schon mal gut gefallen hat, bekommt man doch selten die Gelegenheit beide Seiten und Meinungen zu betrachten.
Hannahs und Sams Liebesgeschichte ist schon sowas wie ein Katz und Maus Spiel und ich fand es amüsant, die beiden quasi dabei zu beobachten, wie sie an ihren Aufgaben wachsen.
Bei “Sannah und Ham” geht es nicht nur darum, dass man seine Jungfräulichkeit vor dem College verlieren will, sondern auch um die Schwelle vom Teenager sein zum jungen Erwachsenen zu werden.
Sich aus den vorgeformten und leichten Routinen rauszuwinden und mal etwas neues zu probieren. Sich auch mal gegen seine besten Freundinnen zu stellen. Etwas zu probieren, was man noch nie probiert hat.
Für mich war dieses Buch ein schöner Einblick in die Welt des Teenagers, es beschreibt die Gefühle, die Ängste, die Sorgen die man hat, wenn man kurz vor der Schwelle des Erwachsenseins steht.

Alles in allem finde ich, dass dieses Buch recht gut gelungen ist, aber man darf nicht zuviel erwarten.
Es ist kein hochkomplexes Buch, welches einem erklären kann wie man seine große Liebe findet oder wie man erwachsen wird.
Es hat sich ein paar Teenager rausgepickt und anhand von ihnen eine Geschichte aufgebaut.

Empfehlen kann ich dieses Buch jedem, der mal ein bisschen Abwechslung in seinen Alltag bringen möchte.

Hier kommt ihr zu der Rezension von Franzi.

[Rezension] zu Es von Stephen King

Im Rahmen einer Lesrunde habe ich den riesen Wälzer ‘Es’ von Stephen King gelesen.
Fast einen ganzen Monat habe ich gebraucht um ihn zu besiegen.
Dazu kommt, dies ist mein erstes Buch von King gewesen und nach der Erfahrung bin ich mir unsicher, ob ich noch mal eines lesen werden.
Obwohl ich das eigentlich muss, damit ich mir auch wirklich eine Meinung bilden kann und das nicht von einem Buch abhängig mache.
Also wenn ihr Anregungen habt, welches Buch man von King auch noch gut lesen könnte, dann sagt mir doch Bescheid.

wpid-img_20140609_233537.jpg

Am Anfang gefiel mir dieses Buch sehr gut. Ich finde King hat einen sehr ausführlichen, aber dadurch auch lebendigen Schreibstil. Ich habe ziemlich schnell mit den Protagonisten mitgefiebert, mitgelitten und mich mitgefreut. King schaffte es, die Charaktere ganz nah an mich heran zu bringen.
Doch irgendwann schlug die Stimmung bei mir um. Es machte immer weniger Spaß dieses Buch zu lesen. Es interessierte mich schon brennend, wer oder was ‘Es’ jetzt genau war, wie das alles zusammen hängt, ob der ‘Club der Verlierer’ seine Schlacht gewinnt, aber irgendwas fehlte.
Ich glaube an diesem Punkt wurde mir der ausführliche Schreibstil, den ich am Anfang gut fand, zum Verhängnis.
Dadurch zog sich die Handlung wie Kaugummi und ich wollte eigentlich nur das Ende wissen.

Am Anfang fang ich die Zeitsprünge besonders schlimm, was sich aber mehr und mehr legte, da ich langsam verstand, was wann spielte.

Ich glaube dieses Buch hinterlässt bei mir eine gemischte Meinung, auf der einen Seite hat es durchaus seine guten Elemente und konnte mich fesseln, sogar so, dass ich teilweise nicht weiterlesen konnte, auf der anderen Seite hatte es an einigen Stellen den Reiz verloren.
Gerade das Ende. Da wird im ganzen Buch die Spannung drauf aufgebaut und dann lese ich das Ende und dachte nur ‘nicht King’s Ernst’.
Das Ende an sich ist gut, denn es ist ein Ende, aber da fehlte mir ganz eindeutig die Spannung und der Ekelfaktor.

Ich weiß nicht, ob ich dieses Buch jemandem empfehlen würde.
Ich glaube, da muss sich jeder seine eigene Meinung machen, auch wenn das bei so einem dicken Wälzer nicht leicht sein wird.

[Rezension] Margos Spuren von John Green

Im Rahmen der Lesewoche von Kim habe ich das Buch ‘Margos Spuren’ von John Green gelesen.

John Green Margos Spuren

Dieses Buch handelt von Margo und Quentin, die beide dabei sind ihren Highschool Abschluss zu machen. Sie kennen sich seit sie zwei Jahre alt sind und Nachbarn wurden. Bis sie ungefähr zehn sind, haben sie jeden Nachmittag miteinander verbracht. Quentin liebt Margo, aber liebt Margo auch Quentin? Denn sie haben sich unterschiedlicher entwickelt, als ihnen lieb ist. Quentin, der die Ordnung und Struktur in seinem Leben liebt und Margo, die dieses gar nicht mag und die Freiheit braucht.

Eine Nacht, bevor Margo anscheinend spurlos verschwindet, stiftet sie Quentin an, noch jede Menge Unfug mit ihr zu treiben. Er merkt, dass es auch noch ein Leben außerhalb seiner Struktur gibt, dass man im Leben etwas entdecken kann. Als Margo dann am nächsten Tag nicht in der Schule auftaucht und auch den Tag danach nicht, fängt Quentin an sich auf die Suche nach ihr zu machen.
Nach ihr und auch nach sich selbst. Ob er Margo auf seiner Suche findet und was er eventuell noch findet, dass müsst ihr selber herausfinden, in dem ihr das Buch lest.

John Green Margos Spuren

Ich finde das Buch herrlich. Es ist locker, leicht und frisch.
Ein perfektes Buch für zwischendurch.
Die Protagonisten sind wie du und ich, von Ängsten und Sorgen geplagt, vom Glück und der Liebe verwöhnt. Einfach normale Teenager.
Ich finde die Idee, die hinter diesem Buch steht, sehr schön. Das auf der Suche nach sich selbst sein.
Zwischendurch gibt es einige Schlenker, bei denen man denkt, “Nein, das wird doch nicht jetzt wirklich passieren?”, aber dann schafft es Green wieder, alles zu verändern und die Geschichte nimmt wieder ihren Lauf.
Die Spannung und der Witz bleibt hier die ganze Zeit vorhanden und mir hat es echt gut getan, dieses Buch zu lesen.

Also meine Empfehlung:
Wenn ihr mal was locker leichtes für zwischendurch braucht, dann seid ihr mit diesem Buch gut beraten.